Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

 Gesundheit ⇒ Krankheiten ⇒ Felines Herpesvirus-1 ( FHV-1 )

Felines Herpesvirus-1 ( FHV-1 )

Herpesviren sind neben Caliciviren die häufigsten Auslöser eines Katzenschnupfens. Die Erkrankung durch FHV-1 wird auch als Feline Virale Rhinotracheitis bezeichnet.
Der Erreger befällt ausschließlich katzenartige Tiere.
Außerhalb des Wirtes überlebt das Virus maximal 24 Stunden und wird von den meisten gängigen Desinfektionsmitteln zuverlässig inaktiviert.
Die Übertragung erfolgt durch Kontakt mit einem befallenen Tier oder auch indirekt durch Menschen, Futtermittel und Reinigungsgeräte.
Bereits 24 Stunden nach der Infektion ist das Virus in Sekreten des Wirtes nachweisbar.
Infolge seiner Unfähigkeit, sich bei Temperaturen oberhalb von 37°C zu vermehren, befällt es lediglich die relativ "kalten" Schleimhäute im Kopfbereich und verursacht normalerweise keine Virämie.
Bereits nach 2 bis 3 Tagen treten klinische Symptome auf.
Sie äußern sich vor allem in starkem Nasen- und Augenausfluss, häufig verbunden mit Bindehautentzündung und Hornhautschädigungen bis hin zu einer Panophthalmie.
An der Zunge können Geschwüre (Ulkus) auftreten, die Nasenmuscheln können durch Gewebszerfall (Nekrose) stark geschädigt sein.
Außerdem treten oft Fieber, Appetitlosigkeit und Niesen auf.
Trächtige Kätzinnen können während der 6. Trächtigkeitswoche abortieren.
Trotz des dramatischen Erscheinungsbildes der Erkrankung ist die Sterblichkeit nur gering.
Folgeschäden können durch Verwachsungen im Lidbereich bis zur Blindheit reichen, starke Gewebszerstörungen im Bereich der Nasenschleimhaut können eine chronische Rhinitis nach sich ziehen.
Einige genesene Tiere können dauerhaft Viren ausscheiden, ca. 80% aller erkrankten Tiere bleiben nach überstandener Infektion Träger des Erregers,
der sich in die Ganglien des Trigeminus (der fünfte Hirnnerv - er führt sensible und motorische Fasern,
mit denen er weite Teile des Kopfes erreicht) zurückzieht.
Ähnlich wie beim Befall durch Caliciviren betrifft die Erkrankung hauptsächlich Jungtiere.